II. International Hip Hop Jam

II. International Hip Hop Jam

Sonntag, 5. Juni 2022

Wir laden zur zweiten Edition des International Hip Hop Jam ins Transit. Wieder geht es darum den kosmopolitischen Geist dieser Subkultur zu feiern, die längst so sehr in Mainstream angekommen ist, dass oft die Hintergründe in Vergessenheit geraten und am wirtschaftlichen Erfolg allein gemessen wird. Dabei ging es im Hip Hop von Anfang an um mehr als nur Sex'n'Crime. Rap ist auch Spoken Word: mit poetischen, gesellchaftskritischen Texten die Interessen der eigenen Community vertreten. Und Respekt, egal woher man kam. Innerhalb weniger Jahrzehnte hat sich die Hip Hop Kultur auf der ganzen Welt verbreitet und Menschen unterschiedlichster Kulturen vereint. Dieses Potential möchten wir in diesem Jam zelebrieren und gemeinsam in tausend Zungen freestylen, in den freshsten Styles tanzen, uns freaky verkleiden und mit den schrägsten Rollenbildern spielen, denn: "Its bigger than Hip Hop". Seid dabei und macht mit!

Sima Noon

ist Sängerin, Songwriterin, Rapperin und Schauspielerin aus Tel Aviv, Israel. Sie ist eine kraftvolle und dominante Performerin, die die Bühne zum Brennen bringt, ihre Meinung ohne Zensur mit viel Tiefgang und Emotionen zum Ausdruck bringt, sie präsentiert einen weiblichen Hip-Hop, der frech kickt und einen trotzdem berührt. Es ist unmöglich, Simas Auftritt gleichgültig gegenüberzustehen. Die richtigen Energien, eine Kombination aus einer Punkrockerin, einer erfahrenen Rapperin und einer brillanten Sängerin, bringen etwas Neues und Einzigartiges auf die Bühne.

Sima Noon eroberte die Bühne als Leadsängerin der Band Not On Tour, auf Bühnen und Theatern des Landes als Schauspielerin im Musical "Magshimim High School", als Rapperin mit "Talk Already" ihr Debütalbum mit Beats und Produktionen der bekannten Musiker: Shekel, Yishai Swissa, Ori Shochat, Michael Swissa, Ravid Plotnik und anderen.

Sima stellte ihr Debütalbum im Gagarin Club TLV vor, für den alle Tickets ausverkauft waren (800). Später im selben Jahr eroberte sie die Hauptbühne des Indnegev Festivals (20.000 Besucher) mit einem Auftritt, der zu einem der meistbesprochenen des Festivals wurde. Sima trat zusammen mit Ravid Plotnik im berühmten "Menora-Stadion" auf und sang das Lied "Korban" (Opfer) unter dem tosenden Klang von 8500 Fans in der Menge.

Sie wird begleitet von DJ Smilezz, der bereits den ersten International Hip Hop Jam mitrockte, als Member der Band Pele Ozen.

Aviel Mangisto bekannt als Mangisto, ist ein Sänger und Songschreiber aus Migdal Haemek (Israel). Seine Reise in der Musik als Künstler begann 2017 mit der Veröffentlichung seiner ersten Single "Raf Gavoa" ("High Standard") - einem rhythmischen Dancehall-Song, der gute Reaktionen bei den Zuhörern hervorrief und den Künstler zum ersten Mal der Öffentlichkeit der Öffentlichkeit vorstellte. Kurze Zeit später erschien ein weiterer Song namens "GOD" von einem Künstler namens Ron Nesher, bei dem Mangisto neben anderen bekannteren Künstlern der Szene mitwirkt und machte Mangisto einem größeren Publikum bekannt. Danach veröffentlichte Mangisto weiterhin Singles, und 2019 kam der große Durchbruch mit einer kollektiven Vereinigung von Sängern, produziert von Nagash Beats unter dem Label "Redbloods Records", das Medleys im jamaikanischen Stil namens "UNION RIDDIM", "WARRIORS RIDDIM" und "SUMMERVIBES RIDDIM", die großen die in der Szene großen Anklang fanden. Zur gleichen Zeit wurde eine Single namens "Kessef Me'aver" ("Money Makes You Blind") - ein moderner Dancehall-Song im bewussten Stil - heraus und wurde zu Mangistos erfolgreichstem Song bis heute. Dieser Song fand viele Zuhörer und wurde auf einer Vielzahl von führenden Radiosendern und und TV-Sendern in Israel gespielt, und es gab Auftritte im ganzen Land. Die Tiefe von Mangisto, der ergreifende Stil der Texte und sein Charakter sind in jedem Song zu spüren und bilden zusammen seine einzigartige authentische Stimme. Langsam, hart arbeitend Mangisto, der seine eigenen Songs schreibt und komponiert, hat sich langsam als aufstrebenden Künstler in der israelischen Black-Music-Szene positioniert und sein erstes Studioalbum wird dieses Jahr veröffentlicht werden.

Sharon Die in Pforzheim aufgewachsene Israelische Rapperin, schreibt und produziert ihre Songs mit größter Leidenschaft. Ursprünglich aus Tel Aviv, wuchs Sharon vorwiegend mit Rap, R&B/Soul und Funk von den 60gern bis hin zu den 90gern auf. Mit ihrer Liebe zu Hip Hop, bringt sie ihre Rapskills mit Oldschool Vibes zusammen. Die 23-jährige Queer-Feministin steht für ihren eigenen Sound, aber auch für (Selbst-) Empowerment, Authentizität und Selbstliebe. Mit 2 veröffentlichten EPs, 1 Album, vielen Auftritten - u.a. bei Rap am Mittwoch - und als Vorband für Sookee und Amewu, machte sich die junge MC innerhalb der letzten 3 Jahren in der Untergrund Szene einen Namen.

Malo Spal ist ein Freshman aus der Ukraine, der schon lange Zeit im Chemnitzer Süden lebt. Sein Straßenrap erzählt von seinem Lifestyle in Deutschland und davon, wie schwer es war, hier anzukommen.

OSLOOB ist ein palästinensischer Rapper, Musikproduzent und Beatmaker, der im Libanon geboren wurde und der Gründer der Band Katibeh 5 ist. Mit der Band hat er zwei Alben produziert: Ahla Fik Bil Mokhayamat (Welcome to the Refugee Camps) und Al Tareeq Wahad Marsoum (The Road Ahead is One and Known). Gleichzeitig arbeitet er mit Rappern und Sängern aus der gesamten arabischen Welt zusammen: Libanon (Touffar, Edd Abbas, Rayess Bek, Malikah.alhamorabi. gaafar al touffar .yassen i voice. OkyDoky ), Palästina (Maqdsi, MC Gaza, Rami GB, Khaled Harara, Watan), Jordanien (Macadi Nahhas, Torabyeh, Satti, Kazz.Amer Altaher.chex al ali ), Syrien (Abu Gabi, mouneer bu kalthoum. Rami sebaie . salim jowied ibn hawari,Lynn Adib ), Ägypten (Abdullah Miniawy), Tunesien (Malik der Band Armada Bizerta, Amin gharbi ), Algerien (Diaz de MBS) und Marokko (AlHaqed.youssef zaoui). Sudan (Ayman Mao) Osloob hat auch fünf Mixtapes produziert: Osloob/Maqdessi. Fasl (Chapter), das palästinensische Rapper aus dem gesamten Nahen Osten zusammenbringt; und Aal Haffe (On the Edge), das als Tonfilm konzipiert ist, in dem jeder Rapper eine Rolle in der Erzählung übernimmt, und schließlich mashhad hur (freie Szene) und fasal aakhar (ein weiteres Kapitel). Nach seiner Ankunft in Frankreich im Jahr 2014 hat Osloob mit vielen Musikern wie Amazigh Kateb, Médéric Collignon oder Hubert Dupont, Anne Paceo und Mike Ladd zusammengearbeitet und sich mit dem französischen syrischen Flötenspieler Naïssam Jalal zusammengetan, um eine neue arabische Hip-Hop-Ästhetik zu schaffen. Das Duo spielte bereits auf zahlreichen Festivals wie dem Pariser Quartier d'Été, dem Pariser Hip Hop Festival, den Chroniques de Mars in Marseille oder dem Palästinensischen Filmfestival in Paris, dem Festival Miami in Marseille. Das neue Projekt "Al Akhareen" (Die Anderen) präsentiert sich als Duo, als Trio (zusammen mit Dj Junkaz Lou) oder als Sextett (Live-Band).

Mazzaj Rap Allzu oft ist es Mitleid und nicht Solidarität, welche Geflüchteten von denjenigen, die Verständnis für ihre Notlage besitzen, entgegengebracht wird. Das irritiert Mohammad Abu Hajar, den Kopf der Mazzaj Rap Band, einer der radikalsten und politisch engagiertesten Gruppen in der überschaubaren, wenngleich lebendigen Hip-Hop- und Rap-Szene, die in seiner Heimatstadt Tartus in Syrien entstanden ist. Gegründet wurde sie im Jahr 2007 und seit 2014 ist sie wieder aktiv, nachdem die Bandmitglieder aus Syrien flohen und in Berlin erneut zusammenfanden. Mazzaj Rap Band lässt den Sound US-amerikanischen Raps mit der traditionellen syrischen Dabke verschmelzen, bei der Darbuka-Trommeln und landesübliche Melodien zum Einsatz kommen. Abu Hajars Texte sind vernichtender gesellschaftlicher Kommentar „irgendwo links vom Marxismus“; er wettert gegen alles, angefangen von den hohen Lebenshaltungskosten und Freiheitsbeschränkungen bis hin zu Ehrenmorden. Neuere Tracks erzählen von seiner Inhaftierung, Folterung und Flucht aus Syrien sowie der anschließenden Erfahrung, die Eskalation des Krieges aus der Ferne zu beobachten. Sie klagen das Regime Assads und die anderen autoritären Milizen an, die das Land ins Chaos gestürzt haben, beschreiben die Ängste und Träume derer, die zu Gefangenen des Kriegs wurden, und derer, die es geschafft haben, ihm zu entkommen.

Dyaa4 (geboren 1996 in Damaskus, bürgerlich Dyaa Kassoma) ist ein deutscher Rapper und Produzent syrischer Herkunft Die frühe Liebe zur Musik und Rap als persönliche Ausdrucksform ließ Dyaa4 bereits im Jugendalter rappen und Beats produzieren. Talent und Hunger bescherten ihm nach einiger Zeit landesweite Bekanntheit über das Internet. Er ist damit auch ein Bezugspunkt für Menschen, die ebenfalls von Flucht betroffen waren und sich in der Ferne zurecht finden müssen. Dass das seit einigen Jahren gut gelingt, zeigt sich an Erfolgen wie dem Gewinn des sächsischen Lokalwettbewerbs „Zwickau sucht den Superstar" mit Sängerkollegin Rebecca Klukas in 2018. Heute rappt er auf deutsch und arabisch. Damit verbindet er in seiner Musik die Liebe zu seiner alten Heimat mit der Kultur seines neuen Zuhauses und schafft so einen ganz eigenen Ausdruck für seine Geschichten.

Eintritt: 10€ / 8€ ermäßigt